Motorkontrollleuchte

Das Yamaha NMAX Technik Forum
curcuma
Beiträge: 112
Registriert: Sa 2. Mai 2020, 18:12

Fahrerkarte

Re: Motorkontrollleuchte

Beitrag von curcuma »

Eleasar hat geschrieben: Di 6. Apr 2021, 14:52 Hallo Silberfisch,

ich habe das exakt gleiche Problem mit der Motorkontrollleuchte bei meiner NMAX, wie Du es hier beschrieben hast.
Leider findet die Werkstatt bei mir den Fehler nicht. Hab schon € 300,- bezahlt, und das Problem ist immer noch vorhanden.

Hättest Du noch irgendwelche Tipps oder genaue Bezeichnung des Kabels?

Danke im Voraus.

BGE
300€ und Fehler nicht gefunden?!? 😯
Ich hätte mich geweigert das zu bezahlen! Auftrag lautete Fehler beheben und dafür waren die offensichtlich zu doof für. Auf jeden Fall würde ich mir eine andere Yamaha Werkstatt suchen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor curcuma für den Beitrag:
FrankM (Di 6. Apr 2021, 20:49)
Benutzeravatar
silberfisch
Beiträge: 67
Registriert: Di 24. Nov 2015, 13:22

Galerie

Re: Motorkontrollleuchte

Beitrag von silberfisch »

Eleasar hat geschrieben: Di 6. Apr 2021, 14:52 Hallo Silberfisch,

ich habe das exakt gleiche Problem mit der Motorkontrollleuchte bei meiner NMAX, wie Du es hier beschrieben hast.
Leider findet die Werkstatt bei mir den Fehler nicht. Hab schon € 300,- bezahlt, und das Problem ist immer noch vorhanden.

Hättest Du noch irgendwelche Tipps oder genaue Bezeichnung des Kabels?

Danke im Voraus.

BGE
Hallo Eleasar,

ich kann dir leider keine genaue Bezeichnung des Kabels liefern. Auf der Rechnung steht nur etwas von " Elektrik Prüfen + Reparieren". Der Mechaniker damals meinte, dass der Kabelbaum eigentlich erneuert hätte werden müssen. Aus Kostengründen (Zeitaufwand) hatte er sich jedoch dagegen entschieden. Ein bisschen was von "Zufallsfund" hat er auch in den Mund genommen.

Letztes Jahr habe ich den Kettenspanner erneuern müssen, lästiges Geklapper, und dabei die Verkleidung großzügig entfernen müssen. Aus Interesse wollte ich mir das reparierte Kabel ansehen. Leider habe ich es nicht gefunden, sahen alle original aus, sonst wäre ich jetzt aussagekräftiger.

Die Werksattkosten sind in solchen Fällen unüberschaubar, leider. Wenn der Roller wegen eines Reifens in der Werkstatt steht, kann man sich die Kosten ausmalen, bei einer Fehlersuche eben nicht.
Der Aussage von Curcuma kann ich nur bedingt zustimmen, ja man möchte für eine geleistete Zahlung auch die entsprechende Leistung erhalten, andererseits ist eine Fehlersuche auch immer eine Suche ohne Garantie auf "Finden" und wenn ich jemanden dafür bemühe, weil ich selbst dazu nicht in der Lage bin, muss ich dafür aufkommen, da ich Kosten gegenüber Dritte generiere, leider auch ohne Erfolgsgarantie.

Wenn der Fehler nicht gefunden wird, beginnt das Scheiß Spiel, ist leider so.

Alles hat natürliche Grenzen, im Falle des NMAX sind das die Rep. Kosten gegenüber Anschaffungspreis bzw. die eigene Schmerzgrenze. Die Werkstätten gestatten deshalb oft die aktive Teilnahme bei der Fehlersuche, wenn sie selbst kein Licht am Endes des Tunnels sehen. Meine vielen Jahre mit Ducati haben mir auch viele graue Haare beschert, aber auch hier lief es ähnlich. Ich durfte geborgte Steuergeräte anschleppen und die ein oder andere eigene Bastelstunde absolvieren, sogar die Werkstatt tausche Teile probeweise von anderen/neuen Maschinen. Ansonsten sind manche Reparaturen unbezahlbar.

Gib die Hoffnung nicht auf, wie genau stellt sich dein Fehler dar? Stand er lange? gib mal ein paar mehr Infos zum Verhalten des Rollers.

Gruss
Silberfisch
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor silberfisch für den Beitrag:
Eleasar (Mi 14. Apr 2021, 10:20)
Benutzeravatar
Mufflon
Beiträge: 283
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 22:45

Galerie
Fahrerkarte

Re: Motorkontrollleuchte

Beitrag von Mufflon »

Aber wenn die Motorkontrolleuchte an ist, muss es doch eine Fehlermeldung geben vom Steuergerät. Hat die Werkstatt denn den Fehlerspeicher ausgelesen? Wenn du die Seitenverkleidungen abmachst, kannst du die Leerlaufregel-Einheit sehen. Das ist an dem Drosselklappengehäuse dran und dort findest du 2 Stecker, einen für das Drosselklappen-Positionssystem und eben den hinteren an der Leerlaufregel-Einheit. Kannst du ganz einfach finden, du folgst nur den beiden Gaszügen. Wo die Gaszüge eingehangen sind, ist die Drosselklappe und auf der anderen Seite von den Gaszügen ist die Leerlaufregel-Einheit.
Ob das der gleiche Fehler ist, ist allerdings zweifelhaft, das kann so vieles sein. Ich würde erst einmal alle Steckverbinder überprüfen, als erstes den zur CO2 Sonde am Auspuff.
Die Ausgabe vom Fehlerspeicher wäre allerdings von Vorteil. Ich denke, die Werkstatt hat kein geeignetes Messgerät gehabt. War das denn eine große Yamaha-Werkstatt oder eine kleine Klitsche?

Bye, Klaus
curcuma
Beiträge: 112
Registriert: Sa 2. Mai 2020, 18:12

Fahrerkarte

Re: Motorkontrollleuchte

Beitrag von curcuma »

silberfisch hat geschrieben: Mi 7. Apr 2021, 11:48
Eleasar hat geschrieben: Di 6. Apr 2021, 14:52 Hallo Silberfisch,

ich habe das exakt gleiche Problem mit der Motorkontrollleuchte bei meiner NMAX, wie Du es hier beschrieben hast.
Leider findet die Werkstatt bei mir den Fehler nicht. Hab schon € 300,- bezahlt, und das Problem ist immer noch vorhanden.

Hättest Du noch irgendwelche Tipps oder genaue Bezeichnung des Kabels?

Danke im Voraus.

BGE
Hallo Eleasar,

ich kann dir leider keine genaue Bezeichnung des Kabels liefern. Auf der Rechnung steht nur etwas von " Elektrik Prüfen + Reparieren". Der Mechaniker damals meinte, dass der Kabelbaum eigentlich erneuert hätte werden müssen. Aus Kostengründen (Zeitaufwand) hatte er sich jedoch dagegen entschieden. Ein bisschen was von "Zufallsfund" hat er auch in den Mund genommen.

Letztes Jahr habe ich den Kettenspanner erneuern müssen, lästiges Geklapper, und dabei die Verkleidung großzügig entfernen müssen. Aus Interesse wollte ich mir das reparierte Kabel ansehen. Leider habe ich es nicht gefunden, sahen alle original aus, sonst wäre ich jetzt aussagekräftiger.

Die Werksattkosten sind in solchen Fällen unüberschaubar, leider. Wenn der Roller wegen eines Reifens in der Werkstatt steht, kann man sich die Kosten ausmalen, bei einer Fehlersuche eben nicht.
Der Aussage von Curcuma kann ich nur bedingt zustimmen, ja man möchte für eine geleistete Zahlung auch die entsprechende Leistung erhalten, andererseits ist eine Fehlersuche auch immer eine Suche ohne Garantie auf "Finden" und wenn ich jemanden dafür bemühe, weil ich selbst dazu nicht in der Lage bin, muss ich dafür aufkommen, da ich Kosten gegenüber Dritte generiere, leider auch ohne Erfolgsgarantie.

Wenn der Fehler nicht gefunden wird, beginnt das Scheiß Spiel, ist leider so.

Alles hat natürliche Grenzen, im Falle des NMAX sind das die Rep. Kosten gegenüber Anschaffungspreis bzw. die eigene Schmerzgrenze. Die Werkstätten gestatten deshalb oft die aktive Teilnahme bei der Fehlersuche, wenn sie selbst kein Licht am Endes des Tunnels sehen. Meine vielen Jahre mit Ducati haben mir auch viele graue Haare beschert, aber auch hier lief es ähnlich. Ich durfte geborgte Steuergeräte anschleppen und die ein oder andere eigene Bastelstunde absolvieren, sogar die Werkstatt tausche Teile probeweise von anderen/neuen Maschinen. Ansonsten sind manche Reparaturen unbezahlbar.

Gib die Hoffnung nicht auf, wie genau stellt sich dein Fehler dar? Stand er lange? gib mal ein paar mehr Infos zum Verhalten des Rollers.

Gruss
Silberfisch
Ich sage Mal so: bei einer Fachwerkstatt (keine freie) erwarte ich, dass sie jeden Fehler finden! Dafür können die auf Unmengen an Schulungen und interner Datenbanken sowie sonstigem Insiderwissen zugreifen. Wenn die einen Fehler nicht finden, gibt es auch keine Knete oder höchstens einen geringen Betrag - definitiv nicht 10% des Kaufpreises des Rollers. Soll die Werkstatt den Betrag doch einklagen und vor Gericht erklären, warum die nach X Stunden nicht in der Lage waren, den Fehler zu finden. Das ist mein Standpunkt - egal ob Auto oder Motorradwerkstatt. Das sind keine Hobbyschrauber und für die Stundensätze, welche die mittlerweile ausrufen (um 100€) kann man richtige Leistung und nicht nur einen Reparaturversuch erwarten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor curcuma für den Beitrag:
FrankM (Do 8. Apr 2021, 05:42)
Benutzeravatar
silberfisch
Beiträge: 67
Registriert: Di 24. Nov 2015, 13:22

Galerie

Re: Motorkontrollleuchte

Beitrag von silberfisch »

curcuma hat geschrieben: Mi 7. Apr 2021, 17:20
Ich sage Mal so: bei einer Fachwerkstatt (keine freie) erwarte ich, dass sie jeden Fehler finden! Dafür können die auf Unmengen an Schulungen und interner Datenbanken sowie sonstigem Insiderwissen zugreifen. Wenn die einen Fehler nicht finden, gibt es auch keine Knete oder höchstens einen geringen Betrag - definitiv nicht 10% des Kaufpreises des Rollers. Soll die Werkstatt den Betrag doch einklagen und vor Gericht erklären, warum die nach X Stunden nicht in der Lage waren, den Fehler zu finden. Das ist mein Standpunkt - egal ob Auto oder Motorradwerkstatt. Das sind keine Hobbyschrauber und für die Stundensätze, welche die mittlerweile ausrufen (um 100€) kann man richtige Leistung und nicht nur einen Reparaturversuch erwarten.
Von maßgeblicher Bedeutung ist hier der erteilte Auftrag, in diesem sollte der Arbeitsumfang benannt sein, meinethalben auch gedeckelt. Prüfen ist auch ein Auftrag.

Ein schönes Beispiel in punkto "Fehler finden" ist unser Firmenwagen, Polo, nix besonders. Sporadische Aussetzer der Fensterheber, mal war es die ZV... 4 Wochen Werkstatt, nach 2 Wochen der Rep-Zeit hat Wolfsburg eine dokumentierte Reparatur aus der Ferne (jeder Arbeitsschritt wurde aus Wolfsburg übermittelt) übernommen. Neue Schalter, neue Steuerteile alles so nen Kram.
Der halbe Wagen war zerlegt, bei einer dieser Tätigkeiten ist ein Monteur an ein unbedeutendes, oder doch nicht so unbedeutendes, Kabel gekommen. Ich kann dir nicht sagen ob es ein unbelegtes Kabel oder ein belegtes Kabel war, auf jeden Fall war dies der Auslöser, BUS System... Kabelbaum neu und alles geht. Zufallsfund bei einem 6 Monate alten Polo. Hat uns nicht interessiert, war Garantie.

Wie wäre diese Geschichte bei einem 6 Jahre alten Polo ausgegangen? Wofür hättest du der Werkstatt einen Auftrag erteilt?

Ich gebe dir recht, es lässt sich jeder Fehler finden, aber die Suche danach kostet Zeit, manchmal viel Zeit und diese ist nichts anderes als Geld. Da kann deine Erwartungshaltung gegenüber einer Fachwerksatt noch so hoch sein.

Silberfisch
Eleasar
Beiträge: 2
Registriert: Di 6. Apr 2021, 14:41

Re: Motorkontrollleuchte

Beitrag von Eleasar »

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Antworten. Den Fehlercode habe ich selbst herausfinden können, es war Fehlercode 61.

Aber leider hilft das oft nicht weiter. Ich hatte mal vor vielen Jahren einen Opel Meriva. Da leutchte auch plötzlich die Motorkontrollleuchte und da konnte die Fachwerkstatt das Problem auch nicht ausfindig machen, bis ich das Auto verkauft habe. Ich bin schon ein gebranntes Kind mit dieser Schei* Motorkontrollleuchte. :?

Meine Werkstatt hat sich inzwischen mit Yamaha in Verbindung gesetzt und offensichtlich dürften schon öfter solche Probleme aufgetreten sein, weil die beim Kabelstrang zum Steuergerät eine Änderung vorgenommen haben. Heute sollte der neue Kabelstrang geliefert werden, welchen ich auf Kulanz bekomme. Ich hoffe, dass das Problem dann behoben ist. Bin schon gespannt.

BGE
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eleasar für den Beitrag:
FrankM (Mi 14. Apr 2021, 13:13)
Badenser
Beiträge: 15
Registriert: Di 9. Jun 2020, 13:16

Re: Motorkontrollleuchte

Beitrag von Badenser »

Dann ist doch alles gut. Und wenn Yamaha auf Kulanz einen ganzen Kabelstrang austauschen lässt, scheint der Fehler nicht so einfach zu finden respektive zu beheben sein. Manchmal liegt der Fehler auch im absolut Dunklen. Es gibt immer Fälle, da ist ein Fehler sozusagen nicht auffindbar. Eine Kollege hatte einen Mercedes W190. Hat immer zwischen 100-120 klackernde Geräusche gemacht. 12x in verschiedenen Werkstätten = Fehler nicht auffindbar und somit nicht behoben.
Antworten